Blog

JUGEND-Gemeinderatswahlen !!!

Wer wir sind

Wir Jugendgemeinderäte sind Schülerinnen und Schüler, die an den Geislinger Schulen als Vertreter der Jugend aus Geislingen und Umgebung gewählt worden sind.

Jede Schule entsendet nach einer demokratischen Wahl drei der insgesamt 27 jugendlichen Vertreter in den Jugendgemeinderat.

Alle Schülerinnen und Schüler einer Schule sind wahlberechtigt.

Was wir machen

Wir setzen uns für die Interessen und Wünsche der Geislinger Kinder und Jugendlichen ein, beraten sie bei Problemen und versuchen gemeinsam Lösungen zu finden. Hier ein paar Beispiele unserer Arbeit:

– Jugendbeteiligung mit dem Geislinger Netzwerk – z. B. Jugendkonferenz

– Aktive Teilnahme an Gemeinderats-Sitzungen

– Besprechungen, Seminare und Studienfahrten

– Sanierung der Bolzplätze

– Erhalt und Erneuerung des Skateparks

– Politische Arbeit, z. B. Info-Veranstaltungen vor Wahlen, U18-Wahlen,…

So arbeiten wir

Wir Jugendgemeinderäte treffen uns sechs- bis achtmal im Jahr zu Sitzungen, die vom Oberbürgermeister mit geleitet werden. In den Sitzungen sprechen wir über aktuelle Themen und planen Aktionen, die von verschiedenen Arbeitsgruppen organisiert werden. Außerdem treffen wir uns am Anfang jeden Jahres zu einem Seminarwochenende, an dem wir gemeinsam unseren Jahresplan aufstellen.

Die JGR-Sitzungen sind öffentlich, das heißt, dass jeder, der daran interessiert ist, gerne mitdiskutieren will oder etwas Bestimmtes zu einem Tagesordnungspunkt zu sagen hat, gerne vorbeischauen kann! Die Tagesordnung wird mit dem Termin und Ort rechtzeitig vor jeder Sitzung öffentlich, an den Schulen und in Facebook bekannt gegeben.

Was wir bewegen können

Wir Jugendgemeinderäte haben unseren eigenen, kleinen Jahresetat, mit dem wir verschiedene politische, aber auch kulturelle Projekte organisieren können. Außerdem haben wir Antrags- und Rederecht im Gemeinderat und können dort Empfehlungen zu verschiedenen Themen in Geislingen abgeben.

Wahlen 2019

Dieses Jahr (im Oktober) sollten 10 neue Jugendgemeinderäte an folgenden Schulen gewählt werden:

Tegelbergschule: 1

Uhlandschule: 3

Schubart-Realschule: 1

Daniel-Straub-Realschule: 1

Michelberg-Gymnasium: 2

Helfenstein-Gymnasium: 2

Alle Schüler einer Schule sind wahlberechtigt. Die Amtszeit eines Jugendgemeinderats beträgt 3 Jahre.

Wer darf kandidieren?

Kandidieren, d.h. sich zur Wahl aufstellen lassen, darf jeder ab der 7. Klasse bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, der eine Geislinger Schule besucht. Es ist nicht Bedingung Klassensprecher zu sein, bzw. bei der SMV mitzuarbeiten. Des Weiteren können Schulabgänger bis zum vollendeten 18. Lebensjahr an ihren ehemaligen Geislinger Schulen kandidieren.

Wann finden die Wahlen statt?

Die Wahlen zum JGR werden im Oktober stattfinden. Interesse an einer Kandidatur? Dann setze dich bitte mit den Jugendgemeinderäten und/oder der SMV an deiner Schule in Verbindung, die dann den genauen Ablauf der Wahl festlegen werden.

Noch Fragen?

Mehr Informationen gibt´s:

  • Bei den Jugendgemeinderäten oder SMVlern an euren Schulen
  • In den Schulen an den Info-Brettern oder im Sekretariat
  • Bei Frau Sarah Buchwald, unserer Ansprechpartnerin im Rathaus
    (Tel. 07331 / 24-223, E-Mail: sarah.buchwald@geislingen.de)
  • Facebook: Jugendgemeinderat Geislingen

 

Werbeanzeigen

Alle Wünsche wurden erfüllt!


Weihnachtsbaum der Kinderwünsche
Elternbeirat eines Kindergartens unterstützt die Aktion

Die bereits im 3. Jahr durchgeführte Aktion „Weihnachtsbaum der Kinderwünsche“, bei der Kinder aus bedürftigen Familien in Geislingen ihre Wünsche zu Weihnachten erfüllt bekommen, ist wieder erfolgreich verlaufen. Insgesamt 165 Wunschzettel, die in der Stadtbücherei abgeholt werden konnten, waren nach der ersten Woche schon vergeben. Die Geschenke dazu wurden in der Stadtbücherei, im Büro der Evangelischen Jugendarbeit in Altenstadt und bei der Geschäftsstelle des Jugendgemeinderats in Geislingen gesammelt.

Auch der Elternbeirat des Evangelischen Kindergartens in Gingen hat sich an der Spendenaktion beteiligt und erfüllte Wunschzettel im Wert von 200 € aus Spenden einer Tombola.
Die Jugendgemeinderäte waren begeistert und freuen sich, dass die Aktion so gut angenommen wurde!
Vom ferngesteuerten Auto, über Emoji-Kopfhörer bis zu den unterschiedlichsten Spielen war alles vertreten was Kinderherzen höher schlagen lässt. Wie in den letzten Jahren, wünschten sich aber auch sehr viele Kinder warme Winterkleidung, Schuhe oder einen Essenskorb.

Die Geschenke wurden an die Familien verteilt, damit rechtzeitig zu Weihnachten auch etwas unter dem Baum liegt.

Die Aktion wird es hoffentlich wiedergeben. Sarah Buchwald von der JGR-Geschäftsstelle betont, dass die Familien, die einen Wunschzettel brauchen und diesen nicht über eine teilnehmende, soziale Einrichtung erhalten, sich frühzeitig, am besten schon im Oktober 2019 im Rathaus melden sollten.

 „Wir bedanken uns herzlich für die Beteiligung an unserer Aktion und vor allem danken wir auch den Mitarbeitern der Stadtbücherei, der Evangelischen Jugendarbeit und des Bauhofs, mit deren Hilfe wir den Baum besorgen und in der Stadtbücherei aufstellen konnten. Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest!“ ergänzt Jasmin (Sprecherin des JGR).

 

Weihnachtsbaum der Kinderwünsche Start der Aktion am 22. November 2018!

Die Jugendgemeinderäte haben mit Hilfe des Jugendamts, der Lebenshilfe, der Gruppen des Berghauses St. Michael, der GSW und der Migrationsberatung Zebra des DRK, viele benachteiligte Geislinger Kinder erreicht, die ihren Wunschzettel mit Freude ausgefüllt haben.
Die jungen Räte und Oberbürgermeister Frank Dehmer bedanken sich bei den Einrichtungen für die Mithilfe und die Vermittlung.

Ab Donnerstag den 22. November 2018 steht der geschmückte Weihnachtsbaum mit den nummerierten Wunschzetteln versehen, in der Stadtbücherei (Schillerstraße 2).
Jetzt können Bürgerinnen und Bürger, Firmen oder andere Organisationen, die Zettel vom Baum nehmen und den Kindern Ihren Wunsch erfüllen.

Die Geschenke sollten daraufhin, weihnachtlich verpackt und mit dem jeweiligen nummerierten Wunschzettel versehen, bis zum 14. Dezember 2018 in einer, auf dem Wunschzettel angegebenen, Einrichtungen abgegeben werden.

Sollte der Katalog-Sonderpreis für den Wunschartikel bei der Drogerie Müller nicht mehr gültig sein, erhalten Sie durch Vorzeigen des Wunschzettels an der Kasse den entsprechenden Rabatt und bekommen das Geschenk zum ursprünglichen Sonderpreis.

Sollte es Probleme geben, melden Sie sich bitte rechtzeitig vorher unter der Telefonnummer: 07331/24-223 oder schreiben Sie eine E-Mail an: sarah.buchwald@geislingen.de

In der Woche vor Weihnachten, werden die Geschenke an die Familien und Kinder verteilt.
Die Organisatoren freuen sich über strahlende Kinderaugen und bedanken sich für das entgegengebrachte Interesse aus der Bevölkerung!

JGR am Volkstrauertag

Am Sonntag, 18.11.2018 fanden im Stadtgebiet und in den Teilorten Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. Die Stadt Geislingen bedankt sich bei allen Beteiligten.

An der Gedenkfeier in der Aussegnungshalle des Friedhofs Heiligenäcker wurde die Gedenkrede von Herrn Dekan Elsässer gestaltet. Im Anschluss wurden in der Krypta des Friedhofs Heiligenäcker Kränze von der Stadt Geislingen, vom VdK Ortsverband Geislingen, vom Verband der Heimkehrer und der Reservistenkameradschaft Geislingen niedergelegt.

Die Sprecherin des Jugendgemeinderats Franziska Mauch übernahm gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Dehmer und Stadtrat Holger Scheible in der Krypta die Kranzniederlegung.

Ein besonderer Dank gebührt auch dem Jugendgemeinderat der die Reservistenkameradschaft Geislingen an diesem Tag bei der Spendensammlung unterstützt hat und somit zur Fortführung der erfolgreichen Friedensarbeit und Pflege der Kriegsgräberstätten beiträgt.

Ein ganz besonderer Besucher an diesem Tag war Brigadegeneral a. D. Götz Steinle.

Werden Sie Weihnachtsengel!

Bald ist es soweit und die Jugendgemeinderäte stellen wieder den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche in der Geislinger Stadtbücherei auf.

Was ist der Weihnachtsbaum der Kinderwünsche?            

Alle sozial schwächer gestellten, bedürftigen Familien oder Flüchtlinge, die in Geislingen wohnhaft sind, ein geringes Einkommen und Kinder bis 16 Jahre haben, können sich ab sofort im Rathaus melden oder werden von den teilnehmenden sozialen Organisationen direkt angesprochen, um für Ihre Kinder einen Wunschzettel abzuholen und diesen, bis zum 16. November 2018 ausgefüllt wieder einzureichen.

Am 21. November 2018 wird in der Stadtbücherei ein Weihnachtsbaum aufgestellt, an dem die nummerierten Wunschzettel mit dem Vornamen, dem Alter und dem Wunsch des Kindes hängen. Der Nachname oder andere persönliche Daten bleiben dabei für die Bürgerinnen und Bürger anonym!

Die Einwohner, Geschäfte oder Firmen in Geislingen, die gerne einem oder mehreren Kindern einen Wunsch erfüllen wollen, sind dazu aufgerufen, sich einen Zettel vom Baum zu holen, das gewünschte Geschenk zu kaufen (Kosten max. 30,- € pro Geschenk / Kind) und es dann weihnachtlich verpackt und mit der Nummer des Wunschzettels versehen, bis zum
14. Dezember 2018
bei den folgenden Einrichtungen abzugeben:

Stadtbücherei Geislingen, Schillerstraße 2, Öffnungszeiten:
Di – Fr 10.00 – 12.30 & 14.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr

Evangelische Jugendarbeit Geislingen, Tälesbahnstraße 7, Öffnungszeiten:
Di – Fr 10.00 – 12.30 Uhr und Do 16.00 – 18.00 Uhr

Sollte der Katalog-Sonderpreis für den Wunschartikel bei der Drogerie Müller nicht mehr gültig sein, erhalten Sie durch Vorzeigen des Wunschzettels an der Kasse den entsprechenden Rabatt und bekommen das Geschenk zum ursprünglichen Sonderpreis.
Die Geschenke werden kurz vor Weihnachten in die Familien und zu den Kindern gebracht.

Sollte es Probleme geben, melden Sie sich bitte rechtzeitig vorher unter der Telefonnummer: 07331/24-223 oder schreiben Sie eine E-Mail an: sarah.buchwald@geislingen.de .

Die Organisatoren freuen sich über strahlende Kinderaugen an Weihnachten und hoffen wieder auf ein großes Interesse der Bevölkerung an der Aktion.

Viele Plätze zum Sitzen

Das Netzwerk Jugendbeteiligung Geislingen nutzte das goldene Oktoberwetter und rief Kinder und Jugendliche aus Geislingen zum Aufstellen der bunt bemalten Sitzbänke auf.

Die Standorte der Sitzbänke, wurden dem Netzwerk von jungen Geislinger Bürgerinnen und Bürgern gemeldet und vom Stadtplanungsamt freigegeben.

Knapp 20 Helferinnen und Helfer trafen sich bereits morgens im Stadtjugendring und luden zunächst die je bis zu 90kg schweren, bunten Betonwürfel, die als Unterkonstruktion dienen, Holzplanken und Werkzeug in den großen LKW.

Anstatt Fahrgemeinschaften mit Autos zu bilden, fuhr eine Gruppe Helferinnen und Helfer mit ihren Fahrrädern zu den Standorten und setzte somit ein Zeichen für den Klimaschutz.

Die Würfel wurden, unter anderem, im Stadtpark, am neuen Tälesbahnradweg und an der Mobilen Jugendarbeit aufgestellt und vor Ort fest mit den Holzplanken als Sitzfläche verschraubt. Mit diesem Arbeitseinsatz haben die Kinder und Jugendlichen ihren Beitrag für den Bedarf an überdachten Treffpunkten in der Geislingen geleistet und der Stadt bewiesen, wie wichtig Ihnen dieses Anliegen ist.

 

Kriegsgräberpflege

 

Am 20.10.2018 trafen sich, bei schönstem Herbstwetter, Mitglieder der Reservistenkameradschaft Geislingen an der Steige und Mitglieder des Jugendgemeinderates zur alljährlichen Kriegsgräberpflege auf dem Friedhof in Geislingen.

Mit Rasenmäher, Rechen und Hacken ausgestattet, wurde mit viel Spaß und informativen Gesprächen, die Kriegsgräberpflege durchgeführt. Die Mitglieder des Jugendgemeinderates haben selbstständig die Bepflanzung vor den Kreuzen übernommen und danach mit dem Hochdruckreiniger die Gedenktafeln von Schmutz befreit. Die Reservisten übernahmen das Rasenmähen und haben das Unkraut von den Wegen entfernt.

Nach gut zweieinhalbstündigem Arbeitseinsatz war die diesjährige Kriegsgräberpflege abgeschlossen. Die Reservistenkameradschaft Geislingen bedankte sich bei den Mitgliedern des JGR und der Friedhofsverwaltung für die Unterstützung.

Jugendgemeinderäte erkunden Berlin

Politische Studienreise

Mitglieder des Geislinger Jugendgemeinderats besuchten vergangene Woche, auf Einladung des MdB Matthias Gastel, unsere Hauptstadt Berlin. Die 5-tägige Studienfahrt mit zahlreichen Besichtigungen löste bei den Jungen Räten große Begeisterung aus.

Bereits früh am ersten Tag machten sich die Jugendlichen, mit ihrer Betreuerin Sarah Buchwald, auf zum Dokumentationszentrum der NS-Zwangsarbeit im Berliner Ortsteil Schöneweide. Das Zentrum mit historischem Museum, liegt auf dem Gelände eines ehemaligen Zwangsarbeiterlagers. Die informative und anschauliche Führung endete mit der Besichtigung einer originalgetreu restaurierten Baracke. Die Illustrationen und teilweise heftigen Erzählungen von ehemaligen Insassinnen und Insassen des Lagers, nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr mit. In einer anschließenden Diskussion zogen die Jugendlichen Parallelen zum ehemaligen Arbeitslager in Geislingen und erzählten von ihrem Mitwirken an der Gedenkfeier im April 2018 für die inhaftierten Zwangsarbeiterinnen, die damals in der WMF arbeiten mussten.

Das Dokumentationszentrum ist momentan noch ein absoluter GEHEIMTIPP und ein Muss für jede Schüler- oder Studiengruppe aus einer Industriekultur, wie dem Landkreis Göppingen.

Am nächsten Tag, ging es vom Potsdamer Platz mit dem Sony-Center, zu Fuß weiter, zum großen Holocaust Denkmal, durch die rund 2.700 Stelen bis zum, unter dem Stelenfeld gelegenen, „Ort der Information“. Dieser Ort dokumentiert in einer ergreifenden Ausstellung die Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden.

Nach einem kurzen Foto-Stopp vor dem Brandenburger-Tor, ging es weiter zum nächsten Programmpunkt, dem Deutschen Bundestag.

Zuerst durften die Jugendgemeinderäte allerdings das gegenüberliegende Paul-Löbe-Haus besuchen. Im Besucherrestaurant, erwartete sie ein Mittagessen mit spektakulärem Ausblick auf die Spree und das Regierungsviertel.

Zum ersten Mal nahm die Gruppe anschließend an einer Plenarsitzung teil und konnte Reden der Politiker, wie z. B. von Horst Seehofer (CSU) oder Oliver Krischer (Grüne) live mit verfolgen. Aktuelles zur Diesel-Abgas-Situation und die Demonstrationen im Hambacher Forst waren Thema.

Im Besucherraum A1 empfing Matthias Gastel anschließend die Gruppe und stellte sich und seine Arbeit als MdB vor. Er ist, u. a., zuständig, für die Verkehrssituation im Landkreis Göppingen, wobei die Diskussion sofort auf den dringend sanierungsbedürftigen Geislinger Bahnhof zu sprechen kam. Die ernüchternde Antwort, dass eine Kommune, die nicht selbst Gelder für die Sanierung und Barrierefreiheit am Bahnhof aufbieten kann, eben warten muss, bis die Deutsche Bahn den Umbau in Angriff nimmt, gefiel den jungen Räten, die sich seit Jahren an der regelmäßigen Rolli-Rallye des Inklusiven Skateparks in Geislingen beteiligen, nicht sehr. Dass es in Geislingen und Umgebung keine extra Busspuren auf den Straßen gibt, auf denen der öffentliche Nahverkehr an den Staus, wie z. B. täglich auf der B10, vorbeifahren könnte, war nicht bekannt.

Zum Abschluss durfte natürlich die Besichtigung der Reichstagskuppel, mit einer fantastischen Aussicht auf Berlin, nicht fehlen und auch für ein gemeinsames Foto war noch Zeit.

Zu den festen Programmpunkten zählten ebenfalls das Erlebnismuseum „The Story of Berlin“, Der Tränenpalast am S-Bahnhof Friedrichstraße, sowie die Erkundung des Checkpoint Charlie.

Neben den festen Programmpunkten hatten die Jugendgemeinderäte ausreichend Gelegenheit auf eigene Faust die Sehenswürdigkeiten Berlins zu erkunden. Sie besuchten unter anderem, den Ku´damm, die Hacke´schen Höfe und natürlich den immer sehr belebten und beliebten Alexanderplatz mit dem Berliner Fernsehturm.

Untergebracht war die Gruppe in der Jugendherberge am Wannsee.

Netzwerk Jugendbeteiligung Geislingen Sitzbänke aufstellen für das Projekt „GEISLINGEN WIRD BUNTER“!

Das Netzwerk Kinder- und Jugendbeteiligung Geislingen möchte über das Projekt „Geislingen wird bunter“ Beteiligung für Kinder und Jugendliche direkt erlebbar machen.

Jugendliche forderten in Geislingen mehr Orte, an denen sie sich in ihrer Freizeit draußen treffen können, die im besten Fall auch überdacht sind. Mit ihrem Arbeitseinsatz, wollen die Kinder und Jugendlichen ihren Bedarf an überdachten Treffpunkten gegenüber der Stadt darlegen und mit eigener Arbeitsleistung beweisen, dass sie bereit sind ihren Beitrag zur Errichtung ebensolcher zu leisten. An den beiden Aktionstagen im Juli haben sie dies bereits gezeigt und tatkräftig in Eigenleistung die Betonwürfel gegossen und kreativ bemalt.

Die Mitglieder des Netzwerkes rufen hiermit zur Mitarbeit beim Aufstellen der bunt bemalten Sitzbänke in Geislingen auf und laden alle Kinder und Jugendlichen die mit anpacken wollen ein, am:

Samstag, den 13. Oktober 2018 um 10.00 Uhr

Treffpunkt: Stadtjugendring Geislingen (Schlachthausstraße 22)

Nach einer öffentlichen Abfrage, meldeten viele Jugendlichen aus Geislingen Orte, an denen ihrer Meinung nach eine Sitzgelegenheit fehlt. Die Orte wurden vom Stadtplanungsamt geprüft und freigegeben. Die Kinder und Jugendlichen dürfen selbst entscheiden, welche bunt bemalte Sitzbank an welchem der Standorte aufgestellt werden soll.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Wir freuen uns auf Euch!

Eure Mitglieder des Netzwerks Jugendbeteiligung Geislingen